Strict-Transport-Security: max-age=31536000; includeSubDomains; preload

Geh deinen Weg. Steh zu dir, nur so meisterst du das Chaos

Geh deinen Weg und sag immer wieder ja (zu dir)

… so könnte die Überschrift über die momentane Chaos-Zeit heißen.

Ein typischen Beispiel: Du bittest um einen Auftrag. Es kommt einer… besser als erwartet UND wird verschoben, gekürzt, storniert, die Menschen werden Krank oder entlassen.

Und du fragst dich, „Was soll mir diese Komplikation jetzt sagen?“

„Nix!“, ist meist die Antwort. Aber diese Antwort befriedigt auch nicht. Was fängt man mit „nix“ an?

Ich fange vorne an und schaffe einen klaren Fokus: „Will ich wirklich einen Auftrag?“

Bei einem Ja: Akquise. Bei einem Nein: in den Hintern beißen.

ICH gehe damit meinen Weg!!!

Gerade jetzt ist es SO wichtig, auf sich zu hören, seinen Weg zu gehen (trotz aller Widrigkeiten), an sich zu Glauben. Sich von anderen (Umständen) nicht bremsen zu lassen.

Die zweite Energie dieser Zeit ist das Handbremsen Syndrom: Gas geben und Bremsen, Gas und Bremsen. Fast so, als könnten die Dinge nicht mehr normal laufen. Die Schlechte Nachricht: „normal ist Ausverkauf“ momentan ist nur „anders“ vorrätig.

Ein Beispiel: du schaltet eine Anzeige für eine Mitarbeiter/in. Es gibt Bewerbungen, Gespräche, zusagen und du denkst alles palleti. Doch statt das die Person zur Arbeit kommt, tritt irgend ein „Umstand“ ein: bin Krank; meine Mutter ist krank; hab mich verliebt und zieh nach Berlin
Du schaltest wieder die Anzeige und das Spiel beginnt von vorne. An dieser Stelle sind die Zweifel so nah: „tick ich noch richtig. Was soll mir das sagen? Soll ich keine Mitarbeiter haben?“ stelle ich mir dann die Frage.
Die Antwort: „NIX kann du tun, nix machst du verkehr. Es ist grad so.“ Der Rest der Antwort ist: „mach weiter so, du kannst nicht MEHR tun als wieder einen Anzeige zu schalten UND GEDULD haben.“

Und weil die Zeit so ist – wie sie ist, gibt es bei mir jetzt Geduld in Tüten. So hab ich auch 2 neue Essenzen erschaffen.

Meine Macht

gegen Manipulation und Angriffe von aussen
es klärt die Zusammenhänge (auf)
gibt dir Energie das Nix und die Geduld zu ertragen
Es fällt leichter seine Macht anzunehmen und weiter zu gehen

Schutzhütte:

stell dir vor du bist seid einiger Zeit auf dem Entwicklungspfad. Die Schuhe sind durch gelaufen und du bist auf Reserve Batterie. Jetzt kommt ein kosmischer Hagelsturm mit größeren Körnen.
In der Schutzhütte kannst du eine Pause machen, Durchatmen, Wunden Verbinden, Regenerieren. Bevor du weitergehst.

haltet die Ohren steif, in liebevoller Verbundenheit
Sonja

Angst, Schatten Aufforderung zur Transformation

Die momentane Energie der Zeit würde ich beschreiben mit „Tanz der Dämonen“.

Alte Ängste treffen uns, Ängste von anderen Menschen nehmen wir auch verstärkt wahr. Die Zeit fühlt sich komisch an. Gerade so, als würden diese Ängste uns wie Schatten zum Tanz auffordern. Leider ist es nicht mit einem sogenannten “ nein danke “ getan. Wir tanzen mit, ob wir wollen oder nicht.
Dabei geht es nicht darum, schon wieder etwas zu bearbeiten, das wir bereits 1000 mal bearbeitet haben, sondern darum ins TUN zu kommen und NEU zu reagieren!

Bin ich bisher davon gelaufen, wenn ein Mann mich anspricht, ist es jetzt an der Zeit ihm einfach einen Kuss zu geben. Habe ich bisher immer ja und Amen gesagt, antworte ich nun überraschenderweise mit einem klaren NEIN danke.

Extrem – ja! wie diese Zeit.

Anleitung:
Der erste Schritt:
Ich beobachte und sage: „Aha, eine Angst.“
Zweitens:
Ich frage: „Welcher Schatten ist dort noch verborgen? Gibt es eine Angst? Ein Machtgefüge? Etwas das mein Ego braucht? “
Diese Angst gilt es anzunehmen im Sinne von:
“ Es ist ein Teil von mir und es ist gut, so wie es ist!“
Kein Schön-reden, keine Ausflüchte.
Drittens:
Annehmen. Wie eine Mutter ihr Kind, auch wenn es keine Haare hat.
Fazit:
Wie bei einem Tanz geht es einen Schritt vor und einen zurück. Wenn ich nur die Vorschritte mache, wird es kein Tanz.

Nach wie vor bricht vieles weg, was nicht mehr zu uns passt. Zum Teil in Rekordgeschwindigkeit. Heute war Deine Arbeit noch gut, morgen bist Du entlassen.
Dies führte zu Destabilisierung und Selbstzweifel.
Vielleicht musstest du Deine Arbeit verlieren, um endlich Deine Berufung zu leben?!  Vielleicht gibt es einen anderen Grund. Vielleicht…

Wo nur Sonne & Licht ist, kann keine Ernte wachsen. Wir brauchen Schatten & Dunkelheit, also unsere guten und (!) unsere schlechten Seiten, aber ohne, dass das Ego oder die Gier im Vordergrund steht. Ebenso wenig die Machtlosigkeit, Angst oder eine Schuld sondern immer beides (!) wie im Yin-Yang-Zeichen

Dieser Tanz braucht Mut.
Mut zur Sünde mit gutem Gewissen.
Mut, um zu sich selbst zu stehen.
Mut, um endlich das zu sein, was du bist. EINZIGARTIG!!!

PS: Da sich der Körper (und andere Dinge) verhalten als wären sie nicht ganz „dicht“. Seid nachsichtig. Gebt das Auto noch nicht zur Reparatur. Wartet ein wenig ab.
Erleichterung bringen die Sprays: Transformation, Reinigung, Sprung und Selbstwert.

Um den Schatten zu finden und zu transformieren eignet sich QFR gut.

Co-Creation

Eine Antwort vom den Spoogl (Quantenfeld-Google)

Ich arbeite doch schon an der Entwicklung, warum schmerzt es?

Liebe Sonja, durch die Veränderung des Fokus von „ich“ auf „wir & Vernetzung“ nimmst du mehr von dem war, was im (scheinbaren) Außen liegt. Das heißt: vorher hattet Ihr eine Wahrnehmung von 5 jetzt seid Ihr bei 50. Ihr verhaltet euch aber auf Grund der alten Schwingung noch so als würden alle 50 zu euch gehören, was meist mehr z.B. Schmerz auslöst (als sein müsste).

Hier eine Veränderungsstrategie: 
Stellt euch die Frage, wie viel xy z.B. Schmerz empfinde ich gesamt?
Wie viel davon ist mein eigenes xy?
Die Antwort 5 ist dein eigener Anteil.
Dann stell dir vor du gibt’s ein Packet auf in dem die anderen 45 Anteile liegen. Sende es ab.
Zur Unterstützung kannst du „Neubeginn“ sprühen. (Dafür haben wir dir die Essenz gegeben).
Jetzt leg fetzige Musik auf und feiere das du es geschafft hast 45 weiter Anteile zu spüren. Dreh eine Ehrenrunde um diese fantastische Fähigkeit der erweiterten Wahrnehmung zu feiern.
Sing: „Halleluija“ 2x
Neues Lied (weiter freuen) Gratuliere dir das du es auch geschafft hast 45 Fremdanteile weg zu schicken (eine weitere große Leistung).
UND als wichtige Neuerung: wenn du anschließend vielleicht wieder Schmerz spürst geh nicht davon aus, dass er zurück gekommen ist. (Das wäre deiner Entwicklung) nicht würdig. Wenn dich deine Neugierde treibt, kannst du fragen woher die NEUEN xy % kommen. (Achtung: diese neue Fragen ist nicht immer sinnvoll, doch vertreibt es nachhaltig Langeweile und hält dich beschäftigt).
 
Frohes schaffen. Ihr seid weit gekommen. Dafür habt Ihr unseren tiefen Respekt. Wenn nicht Ihr die Arbeit auf Erden übernommen hättet, hätten wir nicht wirken können. (Gruß Sankt German und die Spoogle´s)
PS: du beklagst dich wenn wir dir sagen: es gibt nix zu tun. Vollständig müsste es heißen: es gibt nicht mehr zu tun, als du gerade tust, aber mach weiter damit. Oder in Bildersprache: wenn alles in der Suppe ist, braucht es rühren bis die Suppe gar ist. du sollt nicht´s neues zugeben, nichts anders machen, nicht den Herd abdrehen, nicht die Suppe wegschütten. UND FREU DICH, DASS ES MAL NIX ZU TUN GIBT. (satt zu jammern das wir Nichts) sagen.

 

Sonnenstürme, Emotionen, was tun

Seid Wochen und Monaten gärt ein Veränderungsprozess der bestens falls als paradoxe Illusion bezeichnet werden kann. Auf der einen Seite geht alles ganz schnell, manchmal schneller als man den klaren Gedanken gefasst hat. Dann wieder tut und tut sich nix. Um dann mit etwas vollkommen „schrägen“ plötzlich zu funktionieren. Ein Beispiel: du hast seid Wochen Kopfschmerzen. Nix hilft. Du cremst dir die Füße ein und der Kopf ist klar.

Wenn man die Vielzahl und die Stärke der Sonnenstürme und Eruptionen der vergangen Wochen nimmt, die das Erdmagnet in Schwingung versetzt hat, so wundert es mich nicht, dass die Menschen so durcheinander waren und sind. Diese Erschütterung führt unter anderem dazu das Ur-Ängste auftauchen, die jedes Erdbeben, Vulkan Ausbruch, Sturm in unserem Unbewussten gespeichert haben. Um die Transformation und Ausrichtung der GEFÜHLE geht es. Wie will ich es haben und das dann TUN!!!!

Alles in allem ist es sehr Anstrengend, auch weil es nötig ist sich um den klein Sch…. zu kümmern. Viele Menschen gerade die sich schon lange im Entwicklungsmodus befinden sind müde und fragen nach dem Sinn des ganzen. Wozu kümmere ich mich um den Kram? Wozu stelle ich mich hin? Wo ist die Ernte nach all den harten Zeiten?

Die Zukunft ist Vernetzung. In gewisser weise leben wir schon diese Vernetzung. Wir spüren die Gefühle der anderen, wir fühlen Ihre Trauer, Ihre Wut und den Schmerz. Es fällt schwer zu erkennen ist es mein Gefühl oder ist es von Aussen.
Was steckt dahinter? In gewisser weise die „Helden Reise“. Viele haben sich auf den Weg gemacht ihre Besonderheit zu leben. Das ist hart. Das ist oft einsam. Dann kommt der große Tag/ der Zeitpunkt an dem die Besonderheit eingesetzt wird. Statt Belohnung und Anerkennung bist du noch mehr einsam, denn mit dieser Besonderheit und der Erfahrung können noch weniger Menschen etwas anfangen. Gewähre dir Gnade anders zu sein. (Arbeite mit den magischen Sätzen) Auch wenn es ganz traurig macht – allein zu sein.

Liebe Mitstreiter es ist an der Zeit sich für das „Leben“ zu entscheiden. Ich lebe um den Tag zu spüren. Ich lebe um glücklich zu sein. Ich lebe um anderen Menschen behilflich zu sein.

UND SEID dann auch Glücklich. Entscheidet euch dafür. Nur du kann deinem Leben den Sinn geben.

Alles hat seine Preis. Ob du dich für das gute Tun oder das schlechte tun Entscheides, wahrscheinlich kriegst du so oder so dafür haue. Beziehe Stellung für dich, wehr dich. Für Dich – DU hast es verdienst und hart dafür gearbeitet.

Aus tiefer Verbundenheit
Sonja

PS: was hilft Wunderessenz Transformation oder Sprung. Salzbad.
PS: wenn wir alle auf einsam auf Berggipfel hocken – wie wäre es mit einem Gipfeltreffen z.B. beim Wunder am See 29.3 o. 26.4.12

Manifestieren statt Warten

Siegrid aus FFB schrieb am Dienstag, 03-08-10 12:57

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich habe nun schon 3 Wochenendseminare bei meiner Wunderfrau Sonja absolviert.

Nachdem ich ins Basiswissen des Manifestierens eingeführt wurde, habe ich meine Wünsche vergrößert und die Lieferungen ließen auch nicht lange auf sich warten.
Jetzt nach meinem 3. Wunderwochenende muss ich sagen, dass sich mein Alltag nur noch zum Positiven hin entwickelt. Was ich will, bekomme ich auch.
Durch Sonja habe ich gelernt, wie ich meine Aufmerksamkeiten und Einstellungen für Wünsche bewusst einsetzen kann. Sie vermittelt anschaulich und in klaren Strukturen wie „es“, d.h. das Wünschen, funktioniert. Dadurch haben sich viele materielle, wie auch ideelle Wünsche erfüllt (z.B. innerhalb 1 Woche habe ich den Kaufvertrag für mein Wunschauto unterschrieben, was noch einige Tage zuvor unerreichbar schien).
Sie hat mir auch in einer akuten gesundheitlichen Notsituation weitergeholfen.
Wünschen ist für mich ganz selbstverständlich geworden.
Außerdem habe ich gelernt, dass ich nur meine Augen öffnen muss, um die Gelegenheiten, die sich uns bieten, wahrzunehmen und zu nutzen.
Ihre regelmäßige energetische Unterstützung erleichtert bei manchen Entscheidungen und sie hat stets ein offenes Ohr. Ich bin sehr dankbar, dass ich Sonja getroffen habe und kann sie jedem nur wärmstens empfehlen.
Energie folgt der Aufmerksamkeit.
Danke Sonja!!