Strict-Transport-Security: max-age=31536000; includeSubDomains; preload

Lange Suche nach passendem Vorarbeiter

Liebe Frau Gumze, fast ein Jahr haben wir gesucht. Entweder waren die Gehaltsvorstellungen zu hoch, die Bereitschaft am Bau zu ARBEITEN (abwegig) oder die Personen waren unzuverlässig. Ich weis nicht so genau was Sie gemacht haben, „die Schwingung zur Ausschreibung und Job bereinigt“ klingt spooki, hat dennoch gewirkt. Danke.

Volker R. Holzbau

PS: das einzige was mich wirklich ärgert: ich hab fast ein Jahr mit dem Thema richtig stress gehabt, wäre ich doch schon früher auf Sie gestoßen…

Ist mein Business Weg der richtige?

Sabine sagte, seid 3 Jahren versucht Sie Ihre Business auf die Füße zu stellen. Sie hat zwar Interessanten aber kaum Umsatz.
Ich las das Quantenfeld. Die Antwort: „Ihre Kunden haben große Angst, dass sie nach dem Gespräch in die Klapse gesteckt werden.“
Die Erkenntnis von Sabine: früher habe ich in einer geschlossenen Anstalt als Psychologin gearbeitet. Wir lösten die Verknüpfung. Problem erkannt, Problem gelöst. 

Reinigen, Schlafen und Klarheit Schwingungsbericht 2015/6

Thema der Zeit: Reinige dich und schaffe Klarheit 

Seit einigen Tagen höre ich ganz verstärkt, dass die Menschen sehr schlecht schlafen. Lebhaft träumen, nicht schlafen können, nicht durchschlafen können, so oder so, man wacht in der früh auf und ist wie gerädert. Es fühlt sich an als würden wir auf mittlerer Flamme langsam gekocht. Diese Gefühl wir vom warmen Wetter draußen noch unterstützt.

Mir hilft die Homöopathie „Coffea“ und „Neurexan“. So kommt der Kopf zur Ruhe und man kann schlafen.
Seit dem 27. Juli 2015 haben wir eine drastische Form der Energie, das heißt Menschen reagieren über; drastische Veränderungen brechen herein. Diese Energie lässt Computer abstürzen, Kinder und Tiere durchdrehen, als hätten wir alle eine riesige „Föhnwelle“. Hier hilft es das s.energy Spray Reinigung oder Transformation zu sprühen.
Die Zeit bis zum 20. August solltest du nutzen um deine Lebensstrukturen, Aufgaben, Aktivitäten und Mitmenschen zu überprüfen. Macht es mir Freude, was ich tue? Bringt mich der Mensch weiter, ist er nur anstrengend oder schädigend?Mit der Entscheidung wie es weitergeht für langfristige Ziele beschäftigen wir uns anschließend.
Schöne Sommerzeit Sonja

PS: achtet auf ausreichend Entgiftung. Die meisten Körper sind an der Leistungsgrenze, die Lunge, Niere und Leber können schlicht weg nicht noch mehr leisten. Damit meine ich nicht, eine Reinigungskur abzuhalten, sondern das Thema Entgiftung dauerhaft anzugehen.

Seid 10 Jahren kommt es bei Neugeborenen auffällig häufig zu „Fehl-bildungen“. Sie haben eine 3 Niere oder einen weiteren Lungenflügel Ansatz, vergrößerte Leber. Diese Kinder sind schon für die erhöhten Entgiftungsprozesse ausgerüstet.

Wenn du den Schwingungsbericht weiterhin erhalten möchtest bearbeite dein Abonnement.

Wunderspraygeschichte

Ich sitze vor einigen Tagen ziemlich unverschämt im Auto – mitten auf dem Bürgersteig. Jeder Passant blickte mit diesem vorwurfsvoll grimmigen Kopfschütteln in mein Auto – irgendwann dachte ich mir: Jetzt reichts! Und habe mir Sonjas Spray* zu Kopfe geführt. Siehe da – die nächste Passantin lächelte und keiner guckte mehr grimmig! Im weiteren Verlaufe des Abends saß ich im Theater („Kunst“ – geniales Stück). Das Stück war sehr Konfliktträchtig und ich wunderte mich die ganze Zeit, warum die Emotionen nicht durch mich durchdringen. Meine Mädels waren fix und alle und von Spannungen durchseucht – ich war total entspannt, konnte herrliche Dialoge verfolgen ohne darin zu versumpfen. – das lag am Spray! DANKE liebe Sonja Gumze für diese schönen Sprays! Wenn das mal nicht der super Beweis für die Funktionsfähigkeit ist – für alle, denen dieser noch gefehlt hat :). Schönen Donnerstag euch!

*Reinigung und Klarheit

Eigentlich alles gut und trotzdem

Eigentlich geht es mir gut!
Eigentlich habe ich nur wenig Schmerzen!
Eigentlich fühle ich mich trotzdem gerädert!
Eigentlich geht mir das Leben gerade tierisch auf die Nerven!
Eigentlich…….
Eigentlich…….
Eigentlich brauche ich nicht zu jammern, denn sooo schlimm ist es eigentlich gar nicht Und trotzdem, fühle ich mich eigentlich so, als hätte viele Gründe dafür…….
Eigentlich, ja was eigentlich?

Und was versteckt sich „eigentlich“ hinter jedem „Eigentlich“?

Wir, ich spreche nun auch für meine Mitmenschen, machen uns tagtäglich Sorgen, obwohl das meiste eigentlich einigermaßen läuft. Wir  haben eigentlich täglich genug zum essen auf dem Tisch, wir haben eigentlich ein Dach über dem Kopf und wir können uns viele Dinge leisten. Um hier nur ein paar Beispiele zu nennen.

Trotzdem ist die eine Angst da. Uns fehlt der Antrieb oder die Lust zu arbeiten. Wir bewegen uns gerade zwischen aggressiv, streitsüchtig und ganz nah am Wasser gebaut. Wir haben es satt ein „anstrengendes Leben“ zu haben. Wir haben das Gefühl die anderen Ticken nicht richtig. Wir schnappen jeden Grippevirus auf, auch wenn er schnell wieder vorüber zieht.

Ich weiß:
Die Zeiten sind gerade sehr anstrengend.
Obwohl eigentlich alles gut ist.

Ich hatte bei einem vergangenen Netzwerktreffen eine Unterhaltung mit einer Frau K. Dieses Gespräch hing mir noch lange Zeit nach.

Frau K. wollte, dass ich ihr einen Wunsch erfüllte. Sie stellte die Erfüllung dieses Wunsches als Bedingung, eine neue Klientin von mir zu werden. (Ja, ich gebe zu, ich habe die Karotte gesehen und ich war dabei in mein Hasenkostüm zu schlüpfen.)

Folgende Wunschvorstellungen wurden mir vorgeben: Eine Wohnung in der Münchner City. Mindestens  60qm, ab 3 Räume, gerne auch größer, natürlich zum gleichen Preis, schön, tadellos renoviert, mit EBK, ohne Makler, ohne Kaution und jetzt kommst, haltet Euch fest: Das ganze bitte zu maximal 650,00 €, am  liebsten warm.

Abschließender Kommentar meiner Gesprächspartnerin: „So etwas stand ihr in ihrer Vergangenheit  zur Verfügung, bis das Haus verkauft wurde. Genau das STEHT IHR ZU und die Engel samt Kosmos sollten ihr das beschaffen.“

„A-ha“, dachte ich nur und zog mein Hasenkostüm langsam wieder aus….
Eigentlich machbar, aber irgendwas nervte mich auf Anhieb.
Aber was?
War es das Gefühl, dass sie die Erfüllung dieser Bestellung  von mir erwartete?
War ich mit meiner Arbeit, nicht gut genug, dass sie so etwas forderte?
War es mein eigenes Ego, weil ich mich nicht traute, solch einen Anspruch zu stellen?

Nein, liebes Universum, ich war wütend, wegen der Forderung, die sie an Euch stellte! Und wie wütend ich war, ich tobte innerlich und war entrüstet. Die Anspruchshaltung dieser Person brachte mich an meine Grenzen:

„Wenn mir die Engel diesen Wunsch nicht erfüllen, haben sie sich von mir abgewandt. Dann zeigen sie mir, wie unwichtig in ihnen bin. Ich habe einen langen spirituellen Weg hinter mir, habe viele Mühen auf mich genommen, um mich zu entwickeln, da muss als Belohnung eine Wohnung, mit genau diesen Vorrausetzungen drin sein!“ sagt Frau K.

„Halllooooo?????“ schrie eine Stimme in mir und das Hasenkostüm flog im hohen Bogen in die Ecke.

Aber nach einer Zeit fiel mir plötzlich auf, dass ich Äpfel mit Birnen mischte. Es stand ihr sehr wohl zu,  eine derartige Forderung zu stellen. Sie hatte ebenfalls das Recht, sich ausgeschlossen zu fühlen, falls ihr Wunsch unerfüllt bleibt. Es stand ihr auch zu, unglücklich zu sein. Vielleicht brauchte sie das Gefühl, ein Opfer zu sein. Vielleicht brauchte Sie die Gemeinschaft der Opfer Insel. Es ist ihre Wahl. (Was nicht bedeutet, dass sie die Wohnung bekommt.)

So ist es auch meine Wahl. Ich kann wählen, ob ich Frau K. als neue Klientin möchte. Ich habe das Recht, mich dazu zu entscheiden, Frau K.s Wunsch unerfüllt zu lassen.  Ich kann sehr wohl davon absehen, sie zu retten, sie zu beschützen oder ihr den „Kopf zu waschen“. („Oder mich zum Depp im Hasenkostüm zu machen, nur weil eine Person mit einer Karotte winkt. Dazu noch mit einer ziemlich kleinen und farblosen…. „)

Nur ich kann mir das erlauben und das tue ich hiermit. Ich trage das Recht über meine Entscheidung, mein Leben, mein Talent. Ich wähle zwischen Glücklichsein und Unglücklichsein. Und die Opferrolle stand mir noch nie, das überlass ich denen die es bis zur Perfektion ausgearbeitet haben.

Ich hole das Hasenkostüm aus der Ecke und lege es ordentlich zusammen und denke dabei:. „Gut gemacht Sonja…, „

Aber, während ich das Hasenkostüm glatt streiche, spüre ich auch ein wenig Wut auf Euch, Universum und Co. Ich arbeite seit so vielen Jahren und es fühlt sich immer noch nicht leichter an. Ist ein Problem gelöst, klopft das nächste bereits an die Tür. Spirituelle Entwicklung habe ich mir anders vorgestellt. Mehr so mit Gesang von Engelschören und Licht am Ende des Tunnels und so. Flügel sind mir auch noch keine gewachsen: „Man was ist denn da oben bei Euch los?“ Ich habe das Gefühl, dass alles steht und nichts wirklich voran geht.

Nach kurzer Pause und sortieren meiner Gedanken lenke ich bereits wieder selber ein und lege das Hasenkostüm wieder in den Schrank: Wenn ich ehrlich bin, müsste es eher heißen, es geht mir zu langsam, mit der Entwicklung. Wahrscheinlich treibt mich deshalb der Frust hin und her. Oder es ist die Tatsache, dass der Winter immer noch da draußen hockt.

Den Schnee kann ich mir als Wasser für die erste Saat schön reden. Die neuen Probleme sind lediglich Platzhalter für die, die bereits gegangen sind und ich werde mit dem Lösen auch immer schneller. Und wie langweilig wäre mein Leben ohne Probleme. Und meine Ungeduld wird mehr und mehr zur Geduld.

Also ist alles im Lot! EIGENTLICH……..

Liebe Grüße Eure Sonja

PS: korrigiert und auf verständlich Übersetzt von Bettina Theis

PS: Antwort vom Universum