Strict-Transport-Security: max-age=31536000; includeSubDomains; preload

„Sagst du mir was in der Zukunft passiert?

„Sagst du mir was in der Zukunft passiert?“ fragte ein Kunde.

Nein, den die Zukunft steht nicht fest. Würde Sie feststehen würde das wichtigste kosmische Gebot, der freien Wahl“ nicht mehr exitieren.
Ich sehe und kann dir mitteilen was du untenehmen must, damit du dein Ziel erreichen kannst. Durch deineFrage triffst du eine Wahl, welches Ziel du anstrebst. Jetzt zeigen sich die Hindernisse UND auch der schnellste Weg, welche Erfahrung du einsammeln willst und welche du stehen lässt.

Tun und Umsetzen must du selbst. Denn leider gibt es auch Ziel verweigerer.

Ein Beispiel: du möchtest von München nach Hamburg. Dann ist die Frage: Wie komme ich am schnellsten nach Hamburg. (Oder noch konkreter, wie komme ich am schnellsten von München nach Hamburg, am 25.1.18 mit meinem Mann.
Mit dem Zug bist du am 25.1.18 am schnellsten, weil der Flug ausfallen würde. Am bequemsten auch mit dem Zug, da deinem Mann im Auto schlecht wird.

Ein konstruiertes Hindernis kann sein: Trinkt im Zug keine Kaffee (weil der sonst über der Hose deines Mannes landet) Wenn du dich daran hält und Wasser trinkst, hast du das Hindernis umgangen. (Natürlich kannst du dich auch für Kaffee entscheiden und einfach eine ersatz Hose einpacken.

Nicht alle Hindernisse lassen sich vermeiden, ABER wie stark sie uns treffen und aus der Bahn schmeißen bestimmen wir.

Es gibt keine Gott der Würfelt. Es gibt niemand der sagt: du erhältst Pech in deinem Leben und du bekommst Glück.

Ist mein Business Weg der richtige?

Sabine sagte, seid 3 Jahren versucht Sie Ihre Business auf die Füße zu stellen. Sie hat zwar Interessanten aber kaum Umsatz.
Ich las das Quantenfeld. Die Antwort: „Ihre Kunden haben große Angst, dass sie nach dem Gespräch in die Klapse gesteckt werden.“
Die Erkenntnis von Sabine: früher habe ich in einer geschlossenen Anstalt als Psychologin gearbeitet. Wir lösten die Verknüpfung. Problem erkannt, Problem gelöst. 

Angst, Schatten Aufforderung zur Transformation

Die momentane Energie der Zeit würde ich beschreiben mit „Tanz der Dämonen“.

Alte Ängste treffen uns, Ängste von anderen Menschen nehmen wir auch verstärkt wahr. Die Zeit fühlt sich komisch an. Gerade so, als würden diese Ängste uns wie Schatten zum Tanz auffordern. Leider ist es nicht mit einem sogenannten “ nein danke “ getan. Wir tanzen mit, ob wir wollen oder nicht.
Dabei geht es nicht darum, schon wieder etwas zu bearbeiten, das wir bereits 1000 mal bearbeitet haben, sondern darum ins TUN zu kommen und NEU zu reagieren!

Bin ich bisher davon gelaufen, wenn ein Mann mich anspricht, ist es jetzt an der Zeit ihm einfach einen Kuss zu geben. Habe ich bisher immer ja und Amen gesagt, antworte ich nun überraschenderweise mit einem klaren NEIN danke.

Extrem – ja! wie diese Zeit.

Anleitung:
Der erste Schritt:
Ich beobachte und sage: „Aha, eine Angst.“
Zweitens:
Ich frage: „Welcher Schatten ist dort noch verborgen? Gibt es eine Angst? Ein Machtgefüge? Etwas das mein Ego braucht? “
Diese Angst gilt es anzunehmen im Sinne von:
“ Es ist ein Teil von mir und es ist gut, so wie es ist!“
Kein Schön-reden, keine Ausflüchte.
Drittens:
Annehmen. Wie eine Mutter ihr Kind, auch wenn es keine Haare hat.
Fazit:
Wie bei einem Tanz geht es einen Schritt vor und einen zurück. Wenn ich nur die Vorschritte mache, wird es kein Tanz.

Nach wie vor bricht vieles weg, was nicht mehr zu uns passt. Zum Teil in Rekordgeschwindigkeit. Heute war Deine Arbeit noch gut, morgen bist Du entlassen.
Dies führte zu Destabilisierung und Selbstzweifel.
Vielleicht musstest du Deine Arbeit verlieren, um endlich Deine Berufung zu leben?!  Vielleicht gibt es einen anderen Grund. Vielleicht…

Wo nur Sonne & Licht ist, kann keine Ernte wachsen. Wir brauchen Schatten & Dunkelheit, also unsere guten und (!) unsere schlechten Seiten, aber ohne, dass das Ego oder die Gier im Vordergrund steht. Ebenso wenig die Machtlosigkeit, Angst oder eine Schuld sondern immer beides (!) wie im Yin-Yang-Zeichen

Dieser Tanz braucht Mut.
Mut zur Sünde mit gutem Gewissen.
Mut, um zu sich selbst zu stehen.
Mut, um endlich das zu sein, was du bist. EINZIGARTIG!!!

PS: Da sich der Körper (und andere Dinge) verhalten als wären sie nicht ganz „dicht“. Seid nachsichtig. Gebt das Auto noch nicht zur Reparatur. Wartet ein wenig ab.
Erleichterung bringen die Sprays: Transformation, Reinigung, Sprung und Selbstwert.

Um den Schatten zu finden und zu transformieren eignet sich QFR gut.

Eigentlich alles gut und trotzdem

Eigentlich geht es mir gut!
Eigentlich habe ich nur wenig Schmerzen!
Eigentlich fühle ich mich trotzdem gerädert!
Eigentlich geht mir das Leben gerade tierisch auf die Nerven!
Eigentlich…….
Eigentlich…….
Eigentlich brauche ich nicht zu jammern, denn sooo schlimm ist es eigentlich gar nicht Und trotzdem, fühle ich mich eigentlich so, als hätte viele Gründe dafür…….
Eigentlich, ja was eigentlich?

Und was versteckt sich „eigentlich“ hinter jedem „Eigentlich“?

Wir, ich spreche nun auch für meine Mitmenschen, machen uns tagtäglich Sorgen, obwohl das meiste eigentlich einigermaßen läuft. Wir  haben eigentlich täglich genug zum essen auf dem Tisch, wir haben eigentlich ein Dach über dem Kopf und wir können uns viele Dinge leisten. Um hier nur ein paar Beispiele zu nennen.

Trotzdem ist die eine Angst da. Uns fehlt der Antrieb oder die Lust zu arbeiten. Wir bewegen uns gerade zwischen aggressiv, streitsüchtig und ganz nah am Wasser gebaut. Wir haben es satt ein „anstrengendes Leben“ zu haben. Wir haben das Gefühl die anderen Ticken nicht richtig. Wir schnappen jeden Grippevirus auf, auch wenn er schnell wieder vorüber zieht.

Ich weiß:
Die Zeiten sind gerade sehr anstrengend.
Obwohl eigentlich alles gut ist.

Ich hatte bei einem vergangenen Netzwerktreffen eine Unterhaltung mit einer Frau K. Dieses Gespräch hing mir noch lange Zeit nach.

Frau K. wollte, dass ich ihr einen Wunsch erfüllte. Sie stellte die Erfüllung dieses Wunsches als Bedingung, eine neue Klientin von mir zu werden. (Ja, ich gebe zu, ich habe die Karotte gesehen und ich war dabei in mein Hasenkostüm zu schlüpfen.)

Folgende Wunschvorstellungen wurden mir vorgeben: Eine Wohnung in der Münchner City. Mindestens  60qm, ab 3 Räume, gerne auch größer, natürlich zum gleichen Preis, schön, tadellos renoviert, mit EBK, ohne Makler, ohne Kaution und jetzt kommst, haltet Euch fest: Das ganze bitte zu maximal 650,00 €, am  liebsten warm.

Abschließender Kommentar meiner Gesprächspartnerin: „So etwas stand ihr in ihrer Vergangenheit  zur Verfügung, bis das Haus verkauft wurde. Genau das STEHT IHR ZU und die Engel samt Kosmos sollten ihr das beschaffen.“

„A-ha“, dachte ich nur und zog mein Hasenkostüm langsam wieder aus….
Eigentlich machbar, aber irgendwas nervte mich auf Anhieb.
Aber was?
War es das Gefühl, dass sie die Erfüllung dieser Bestellung  von mir erwartete?
War ich mit meiner Arbeit, nicht gut genug, dass sie so etwas forderte?
War es mein eigenes Ego, weil ich mich nicht traute, solch einen Anspruch zu stellen?

Nein, liebes Universum, ich war wütend, wegen der Forderung, die sie an Euch stellte! Und wie wütend ich war, ich tobte innerlich und war entrüstet. Die Anspruchshaltung dieser Person brachte mich an meine Grenzen:

„Wenn mir die Engel diesen Wunsch nicht erfüllen, haben sie sich von mir abgewandt. Dann zeigen sie mir, wie unwichtig in ihnen bin. Ich habe einen langen spirituellen Weg hinter mir, habe viele Mühen auf mich genommen, um mich zu entwickeln, da muss als Belohnung eine Wohnung, mit genau diesen Vorrausetzungen drin sein!“ sagt Frau K.

„Halllooooo?????“ schrie eine Stimme in mir und das Hasenkostüm flog im hohen Bogen in die Ecke.

Aber nach einer Zeit fiel mir plötzlich auf, dass ich Äpfel mit Birnen mischte. Es stand ihr sehr wohl zu,  eine derartige Forderung zu stellen. Sie hatte ebenfalls das Recht, sich ausgeschlossen zu fühlen, falls ihr Wunsch unerfüllt bleibt. Es stand ihr auch zu, unglücklich zu sein. Vielleicht brauchte sie das Gefühl, ein Opfer zu sein. Vielleicht brauchte Sie die Gemeinschaft der Opfer Insel. Es ist ihre Wahl. (Was nicht bedeutet, dass sie die Wohnung bekommt.)

So ist es auch meine Wahl. Ich kann wählen, ob ich Frau K. als neue Klientin möchte. Ich habe das Recht, mich dazu zu entscheiden, Frau K.s Wunsch unerfüllt zu lassen.  Ich kann sehr wohl davon absehen, sie zu retten, sie zu beschützen oder ihr den „Kopf zu waschen“. („Oder mich zum Depp im Hasenkostüm zu machen, nur weil eine Person mit einer Karotte winkt. Dazu noch mit einer ziemlich kleinen und farblosen…. „)

Nur ich kann mir das erlauben und das tue ich hiermit. Ich trage das Recht über meine Entscheidung, mein Leben, mein Talent. Ich wähle zwischen Glücklichsein und Unglücklichsein. Und die Opferrolle stand mir noch nie, das überlass ich denen die es bis zur Perfektion ausgearbeitet haben.

Ich hole das Hasenkostüm aus der Ecke und lege es ordentlich zusammen und denke dabei:. „Gut gemacht Sonja…, „

Aber, während ich das Hasenkostüm glatt streiche, spüre ich auch ein wenig Wut auf Euch, Universum und Co. Ich arbeite seit so vielen Jahren und es fühlt sich immer noch nicht leichter an. Ist ein Problem gelöst, klopft das nächste bereits an die Tür. Spirituelle Entwicklung habe ich mir anders vorgestellt. Mehr so mit Gesang von Engelschören und Licht am Ende des Tunnels und so. Flügel sind mir auch noch keine gewachsen: „Man was ist denn da oben bei Euch los?“ Ich habe das Gefühl, dass alles steht und nichts wirklich voran geht.

Nach kurzer Pause und sortieren meiner Gedanken lenke ich bereits wieder selber ein und lege das Hasenkostüm wieder in den Schrank: Wenn ich ehrlich bin, müsste es eher heißen, es geht mir zu langsam, mit der Entwicklung. Wahrscheinlich treibt mich deshalb der Frust hin und her. Oder es ist die Tatsache, dass der Winter immer noch da draußen hockt.

Den Schnee kann ich mir als Wasser für die erste Saat schön reden. Die neuen Probleme sind lediglich Platzhalter für die, die bereits gegangen sind und ich werde mit dem Lösen auch immer schneller. Und wie langweilig wäre mein Leben ohne Probleme. Und meine Ungeduld wird mehr und mehr zur Geduld.

Also ist alles im Lot! EIGENTLICH……..

Liebe Grüße Eure Sonja

PS: korrigiert und auf verständlich Übersetzt von Bettina Theis

PS: Antwort vom Universum

Sonnenstürme, Emotionen, was tun

Seid Wochen und Monaten gärt ein Veränderungsprozess der bestens falls als paradoxe Illusion bezeichnet werden kann. Auf der einen Seite geht alles ganz schnell, manchmal schneller als man den klaren Gedanken gefasst hat. Dann wieder tut und tut sich nix. Um dann mit etwas vollkommen „schrägen“ plötzlich zu funktionieren. Ein Beispiel: du hast seid Wochen Kopfschmerzen. Nix hilft. Du cremst dir die Füße ein und der Kopf ist klar.

Wenn man die Vielzahl und die Stärke der Sonnenstürme und Eruptionen der vergangen Wochen nimmt, die das Erdmagnet in Schwingung versetzt hat, so wundert es mich nicht, dass die Menschen so durcheinander waren und sind. Diese Erschütterung führt unter anderem dazu das Ur-Ängste auftauchen, die jedes Erdbeben, Vulkan Ausbruch, Sturm in unserem Unbewussten gespeichert haben. Um die Transformation und Ausrichtung der GEFÜHLE geht es. Wie will ich es haben und das dann TUN!!!!

Alles in allem ist es sehr Anstrengend, auch weil es nötig ist sich um den klein Sch…. zu kümmern. Viele Menschen gerade die sich schon lange im Entwicklungsmodus befinden sind müde und fragen nach dem Sinn des ganzen. Wozu kümmere ich mich um den Kram? Wozu stelle ich mich hin? Wo ist die Ernte nach all den harten Zeiten?

Die Zukunft ist Vernetzung. In gewisser weise leben wir schon diese Vernetzung. Wir spüren die Gefühle der anderen, wir fühlen Ihre Trauer, Ihre Wut und den Schmerz. Es fällt schwer zu erkennen ist es mein Gefühl oder ist es von Aussen.
Was steckt dahinter? In gewisser weise die „Helden Reise“. Viele haben sich auf den Weg gemacht ihre Besonderheit zu leben. Das ist hart. Das ist oft einsam. Dann kommt der große Tag/ der Zeitpunkt an dem die Besonderheit eingesetzt wird. Statt Belohnung und Anerkennung bist du noch mehr einsam, denn mit dieser Besonderheit und der Erfahrung können noch weniger Menschen etwas anfangen. Gewähre dir Gnade anders zu sein. (Arbeite mit den magischen Sätzen) Auch wenn es ganz traurig macht – allein zu sein.

Liebe Mitstreiter es ist an der Zeit sich für das „Leben“ zu entscheiden. Ich lebe um den Tag zu spüren. Ich lebe um glücklich zu sein. Ich lebe um anderen Menschen behilflich zu sein.

UND SEID dann auch Glücklich. Entscheidet euch dafür. Nur du kann deinem Leben den Sinn geben.

Alles hat seine Preis. Ob du dich für das gute Tun oder das schlechte tun Entscheides, wahrscheinlich kriegst du so oder so dafür haue. Beziehe Stellung für dich, wehr dich. Für Dich – DU hast es verdienst und hart dafür gearbeitet.

Aus tiefer Verbundenheit
Sonja

PS: was hilft Wunderessenz Transformation oder Sprung. Salzbad.
PS: wenn wir alle auf einsam auf Berggipfel hocken – wie wäre es mit einem Gipfeltreffen z.B. beim Wunder am See 29.3 o. 26.4.12