Strict-Transport-Security: max-age=31536000; includeSubDomains; preload

Loslass Übung – Gewicht

Hilfe, ich nehme zu, höre ich ständig von meinen Kunden. Die momentan aktuellen Erdenergie Themen sind: Transformation, das alte in das neue integrieren und die entsprechende Schwingung angleichen.

Zum Thema Gewicht zusätzlich: die Gebären und festhalten. Eben so Zorn auf allen Ebenen und Rache. (das kann Zorn auf mich sein, auf Nahrungsmittel, auf Ungerechtigkeit etc.)
So ist es nicht verwunderlich, wenn abnehmen so schwer fällt.
Für meine Kunden habe ich die Ebenen mit QFR gereinigt. Jetzt braucht es noch ein Ritual um die Verknüpfungen zum neuen Program zu gestalten.
Wenn der Körper sagt er muss festhalten, dann kann er das am Gewicht oder an etwas anderem tun. Ich entscheide mich für etwas anderes. Für das Gehirn ist es erstaunlicher weise egal ob er die Situation erlebt oder erdenkt.
Folgende Übung unterstütz dich dabei:
Anleitung: Wenn du willst geh zu einem Treppengeländer oder einem Türgriff. Sprich folgende Worte: „mit meinem freien willen erkläre ich die Aktivierung eines neues Gewichtsprogramm. Am Geländer halte ich fest, an dieser Körperstelle (wo etwas weg kann) lasse ich los“. Jetzt wird dreimal nacheinander das Geländer und die Körperstelle berührt und die Worte laut gesprochen.
Zusätzlich solltest du dein Essen „neu einschwingen“ auf die jetzt für dich passende Energie. Viele Produkte haben zu wenig Energie, so müssen wir mehr essen um „nicht zu verhungern“.
So das war es.
Ich freue mich auf deine Rückmeldung.
Sonja
PS: hast du schon deinen Stoffwechsel, die Lymphe, den Säure-Basenhaushalt angepasst?

Schluß mit Ausnutzen und Mobbing

Ich nehme die Tropfen jetzt seid 3 Wochen in Kombination mit Anti-Mobbing. Ich darf berichten, in der Schule geht es mir viel besser. Ich lasse mich von meinem Kollegen und Schülern bei weitem nicht mehr so manipulieren. Ich habe ein gutes Gefühl, wenn ich Überstunden ablehne. Vor allem bringen mich Bemerkungen meiner Schüler kaum noch aus der Ruhe. Sie perlen ab wie bei einem Lotus. DANK dir. M.S. Lehrerin

Praxis fast verschenkt

Frau Dr. E wollte Ihre Zahnarzt Praxis verkaufen. Seid mehrere Monaten kamen Interessenten, leider immer nur einmal. Sie sagte: meine Lage ist gut, mein Kundenstamm ist gut. Ich habe die letze 10 Jahre sehr gut Verdient, warum will niemand die Praxis kaufen oder übernehmen. Wenn Ich Sie nicht verkaufe kann ich nicht zu meinem Freund ziehen.

Die Antwort aus dem Quantenfeld war: du bist zu billig, der Verkauf erscheint wie ein Betrug, du willst nicht wirklich loslassen und deine Kunden wollen dich behalten. Was tun wir jetzt, fragte Frau Dr. E.?

Im Quantenfeld lass ich den angemessenen Preis für die Praxis und dieser war 70.000€ höher als vorher. Dann lösten wir mit einem Ritual und QFR  (einer Seelenreinigung) die Verbindung zu Ihren Patienten. Ebenso wie wir einen neuen Sinn für das Leben von Frau Dr. E. suchten.

Kurze Zeit später war die Praxis mit zusätzlichen Gewinn verkauft.

Eigentlich alles gut und trotzdem

Eigentlich geht es mir gut!
Eigentlich habe ich nur wenig Schmerzen!
Eigentlich fühle ich mich trotzdem gerädert!
Eigentlich geht mir das Leben gerade tierisch auf die Nerven!
Eigentlich…….
Eigentlich…….
Eigentlich brauche ich nicht zu jammern, denn sooo schlimm ist es eigentlich gar nicht Und trotzdem, fühle ich mich eigentlich so, als hätte viele Gründe dafür…….
Eigentlich, ja was eigentlich?

Und was versteckt sich „eigentlich“ hinter jedem „Eigentlich“?

Wir, ich spreche nun auch für meine Mitmenschen, machen uns tagtäglich Sorgen, obwohl das meiste eigentlich einigermaßen läuft. Wir  haben eigentlich täglich genug zum essen auf dem Tisch, wir haben eigentlich ein Dach über dem Kopf und wir können uns viele Dinge leisten. Um hier nur ein paar Beispiele zu nennen.

Trotzdem ist die eine Angst da. Uns fehlt der Antrieb oder die Lust zu arbeiten. Wir bewegen uns gerade zwischen aggressiv, streitsüchtig und ganz nah am Wasser gebaut. Wir haben es satt ein „anstrengendes Leben“ zu haben. Wir haben das Gefühl die anderen Ticken nicht richtig. Wir schnappen jeden Grippevirus auf, auch wenn er schnell wieder vorüber zieht.

Ich weiß:
Die Zeiten sind gerade sehr anstrengend.
Obwohl eigentlich alles gut ist.

Ich hatte bei einem vergangenen Netzwerktreffen eine Unterhaltung mit einer Frau K. Dieses Gespräch hing mir noch lange Zeit nach.

Frau K. wollte, dass ich ihr einen Wunsch erfüllte. Sie stellte die Erfüllung dieses Wunsches als Bedingung, eine neue Klientin von mir zu werden. (Ja, ich gebe zu, ich habe die Karotte gesehen und ich war dabei in mein Hasenkostüm zu schlüpfen.)

Folgende Wunschvorstellungen wurden mir vorgeben: Eine Wohnung in der Münchner City. Mindestens  60qm, ab 3 Räume, gerne auch größer, natürlich zum gleichen Preis, schön, tadellos renoviert, mit EBK, ohne Makler, ohne Kaution und jetzt kommst, haltet Euch fest: Das ganze bitte zu maximal 650,00 €, am  liebsten warm.

Abschließender Kommentar meiner Gesprächspartnerin: „So etwas stand ihr in ihrer Vergangenheit  zur Verfügung, bis das Haus verkauft wurde. Genau das STEHT IHR ZU und die Engel samt Kosmos sollten ihr das beschaffen.“

„A-ha“, dachte ich nur und zog mein Hasenkostüm langsam wieder aus….
Eigentlich machbar, aber irgendwas nervte mich auf Anhieb.
Aber was?
War es das Gefühl, dass sie die Erfüllung dieser Bestellung  von mir erwartete?
War ich mit meiner Arbeit, nicht gut genug, dass sie so etwas forderte?
War es mein eigenes Ego, weil ich mich nicht traute, solch einen Anspruch zu stellen?

Nein, liebes Universum, ich war wütend, wegen der Forderung, die sie an Euch stellte! Und wie wütend ich war, ich tobte innerlich und war entrüstet. Die Anspruchshaltung dieser Person brachte mich an meine Grenzen:

„Wenn mir die Engel diesen Wunsch nicht erfüllen, haben sie sich von mir abgewandt. Dann zeigen sie mir, wie unwichtig in ihnen bin. Ich habe einen langen spirituellen Weg hinter mir, habe viele Mühen auf mich genommen, um mich zu entwickeln, da muss als Belohnung eine Wohnung, mit genau diesen Vorrausetzungen drin sein!“ sagt Frau K.

„Halllooooo?????“ schrie eine Stimme in mir und das Hasenkostüm flog im hohen Bogen in die Ecke.

Aber nach einer Zeit fiel mir plötzlich auf, dass ich Äpfel mit Birnen mischte. Es stand ihr sehr wohl zu,  eine derartige Forderung zu stellen. Sie hatte ebenfalls das Recht, sich ausgeschlossen zu fühlen, falls ihr Wunsch unerfüllt bleibt. Es stand ihr auch zu, unglücklich zu sein. Vielleicht brauchte sie das Gefühl, ein Opfer zu sein. Vielleicht brauchte Sie die Gemeinschaft der Opfer Insel. Es ist ihre Wahl. (Was nicht bedeutet, dass sie die Wohnung bekommt.)

So ist es auch meine Wahl. Ich kann wählen, ob ich Frau K. als neue Klientin möchte. Ich habe das Recht, mich dazu zu entscheiden, Frau K.s Wunsch unerfüllt zu lassen.  Ich kann sehr wohl davon absehen, sie zu retten, sie zu beschützen oder ihr den „Kopf zu waschen“. („Oder mich zum Depp im Hasenkostüm zu machen, nur weil eine Person mit einer Karotte winkt. Dazu noch mit einer ziemlich kleinen und farblosen…. „)

Nur ich kann mir das erlauben und das tue ich hiermit. Ich trage das Recht über meine Entscheidung, mein Leben, mein Talent. Ich wähle zwischen Glücklichsein und Unglücklichsein. Und die Opferrolle stand mir noch nie, das überlass ich denen die es bis zur Perfektion ausgearbeitet haben.

Ich hole das Hasenkostüm aus der Ecke und lege es ordentlich zusammen und denke dabei:. „Gut gemacht Sonja…, „

Aber, während ich das Hasenkostüm glatt streiche, spüre ich auch ein wenig Wut auf Euch, Universum und Co. Ich arbeite seit so vielen Jahren und es fühlt sich immer noch nicht leichter an. Ist ein Problem gelöst, klopft das nächste bereits an die Tür. Spirituelle Entwicklung habe ich mir anders vorgestellt. Mehr so mit Gesang von Engelschören und Licht am Ende des Tunnels und so. Flügel sind mir auch noch keine gewachsen: „Man was ist denn da oben bei Euch los?“ Ich habe das Gefühl, dass alles steht und nichts wirklich voran geht.

Nach kurzer Pause und sortieren meiner Gedanken lenke ich bereits wieder selber ein und lege das Hasenkostüm wieder in den Schrank: Wenn ich ehrlich bin, müsste es eher heißen, es geht mir zu langsam, mit der Entwicklung. Wahrscheinlich treibt mich deshalb der Frust hin und her. Oder es ist die Tatsache, dass der Winter immer noch da draußen hockt.

Den Schnee kann ich mir als Wasser für die erste Saat schön reden. Die neuen Probleme sind lediglich Platzhalter für die, die bereits gegangen sind und ich werde mit dem Lösen auch immer schneller. Und wie langweilig wäre mein Leben ohne Probleme. Und meine Ungeduld wird mehr und mehr zur Geduld.

Also ist alles im Lot! EIGENTLICH……..

Liebe Grüße Eure Sonja

PS: korrigiert und auf verständlich Übersetzt von Bettina Theis

PS: Antwort vom Universum