der böse „Fluch“

Ein sehr gut gehendes Friseur Geschäft zog von Hausnummer 9 auf Hausnummer 13 um. Die Kunden blieben aus. Der Anruf bei mir: wo bleiben meine Kunden? Wenn einer reinkommt, sagen Sie: ich habe das Haus nicht gefunden.
Die Antwort aus dem Quanten Feld: die trauen sich nicht das Haus zu betreten. Der Vormieter ist dagegen, da er gehen musste, sollen alle Nachmieter sein Schicksal teilen. Wir haben den „Fluch“ der keiner war behoben.

Sonjas Quicki – Gewicht

Hilfe, ich nehme zu, höre ich ständig von meinen Kunden. Die momentan aktuellen Erdenergie Themen sind: Transformation, das alte in das neue integrieren und die entsprechende Schwingung angleichen.

Zum Thema Gewicht zusätzlich: die Gebären und festhalten. Eben so Zorn auf allen Ebenen und Rache. (das kann Zorn auf mich sein, auf Nahrungsmittel, auf Ungerechtigkeit etc.)
So ist es nicht verwunderlich, wenn abnehmen so schwer fällt.
Für meine Kunden habe ich die Ebenen mit S-SRT gereinigt. Jetzt braucht es noch ein Ritual um die Verknüpfungen zum neuen Program zu gestalten.
Wenn der Körper sagt er muss festhalten dann kann er das am Gewicht oder an etwas anderem. Ich entscheide mich für etwas anderes. Für das Gehirn ist es besinnlicher weise egal ob erlebt oder erdacht.
Anleitung: Wenn du willst geh zu einem Treppengeländer oder einem Türgriff. Sprich folgende Worte: „mit meinem freien willen erkläre ich die Aktivierung eines neues Gewichtsprogramm. Am Geländer halte ich fest, an dieser Körperstelle (wo etwas weg kann) lasse ich los“. Jetzt wird dreimal nacheinander das Geländer und die Körperstelle berührt und die Worte laut gesprochen.
Zusätzlich solltest du dein Essen „neu einschwingen“ auf die jetzt für dich passende Energie. Viele Produkte haben zu wenig Energie, so müssen wir mehr essen um „nicht zu verhungern“.
So das war es.
Ich freue mich auf deine Rückmeldung.
Sonja
PS: hast du schon deinen Stoffwechsel, die Lymphe, den Säure-Basenhaushalt angepasst?

Lange Suche nach passendem Vorarbeiter

Liebe Frau Gumze, fast ein Jahr haben wir gesucht. Entweder waren die Gehaltsvorstellungen zu hoch, die Bereitschaft am Bau zu ARBEITEN (abwegig) oder die Personen waren unzuverlässig. Ich weis nicht so genau was Sie gemacht haben, „die Schwingung zur Ausschreibung und Job bereinigt“ klingt spucki, hat gewirkt. Danke.

Volker R. Holzbau

PS: das einzige was mich wirklich ärgert: ich hab fast ein Jahr mit dem Thema richtig stress gehabt, wäre ich doch schon früher auf Sie gestoßen…

P. Müller feedback

Als Inhaber einer Firma mit über 80 Mitarbeitern ist ein Austausch mit Angestellten nicht möglich. Als Führungskraft sitze ich auf dem einsamen Stuhl der Verantwortung und Entscheidung. So nutze ich gerne Frau Gumze um mich zu klären, runter zu kommen und den Kopf frei zu bekommen. Jetzt nehmen ich die „Arbeit“ nicht mehr mit nach hause.

Frau Gumze ist sehr zu empfehlen, weil Sie eine einzigartige ungewöhnliche Art hat. Weil Sie unerwartete, undenkbare, unvorhersehbare, ungewöhnliche, unkonventionelle, aussergewöhnliche Klarheit bietet. Ich bin Begeistert und Dankbar für Ihre Unterstützung.

P. Müller

Inhaber, Müller München

Selbstwert

Ich nehme die Tropfen jetzt seid 3 Wochen in Kombination mit Anti-Mobbing. Ich darf berichten, in der Schule geht es mir viel besser. Ich lasse mich von meinem Kollegen und Schülern bei weitem nicht mehr so manipulieren. Ich habe ein gutes Gefühl, wenn ich Überstunden ablehne. Vor allem bringen mich Bemerkungen meiner Schüler kaum noch aus der Ruhe. Sie perlen ab wie bei einem Lotus. DANK dir. M.S.

Steuererklärungen mit und ohne Hindernissen

Liebe Sonja,

wir haben eine Problem mit der neuen Sachbearbeiterin vom Finanzamt …..  So begann das Schreiben eines Kunden. Kannst du dafür sorgen, dass Sie unser „System“ versteht und damit die Erklärung „durchgeht?“

Ja konnte ich. 😉

Eine Kundin klagt über ständig zu wenig Umsatz, egal was Sie zur Umsatz Förderung (Werbung, Netzwerk, Anzeigen) unternehmen würde, es fruchtet nicht. Wenn Sie tatsächlich erheblich mehr Umsatz macht, geht sofort Irgend etwas kaputt, so dass vom mehr Geld nicht übrig blieb.

Wir suchten, meine Gabe fand. Die Ursache lag in einem Glaubenssatz: „Alle Finanzämter sind Raubritter. Denen gebe ich nicht mehr als 10%). Der Wunsch ist Gesetz. Die Auswirkung: Nie mehr Einnahmen als 10% zu Versteuern….

Oma die Autragsverhinderin

Sabine rief an und sagte: „Eigentlich war ich die nächsten sechs Wochen ausgebucht und mein Mann auch. Plötzlich brechen alle Aufträge bei uns beiden weg. Lastet ein Fluch auf uns?“
Ich rief die Informationen im Spirit-Netz zu dieser Situation ab und bekam die Antwort: Die Oma sitzt auf der Leitung.
Diese Antwort haben wir nicht verstanden.
Ich habe nachgefragt und bekam ein Bild: Oma wollte, dass ihre Enkel länger als zwei Wochen zu Besuch blieben. So hat sie sich gewünscht, dass alle Ausreden von Sabine wegfielen, denn wenn Sabine nur wollen würde, dann könnte sie länger bleiben.
Wir haben die Oma von der Leitung entfernt, die Energie bereinigt und aktiviert. Ein paar Tage später waren viele Buchungen bei Sabine eingegangen.
Den Besuch bei Oma haben wir anders geregelt.

Fazit: Nicht immer ist uns klar, wer ein Interesse daran hat, dass unsere Situation momentan so ist, wie sie ist. Oma wollte die Kinder bei sich haben und hatte bestimmt nichts Böses im Sinn. Dennoch ist es schwierig, gegen so einen Wunsch vorzugehen, wenn man nicht weiß, was los ist.

Kein Ofen im neuen Büro

Karin rief ganz aufgeregt an und erzählte mir, dass ihr sonst sehr erfolgreiches Internet-Geschäft mit gebrauchter Kinderkleidung seit ihrem Umzug ins neue Büro nicht mehr liefe. Sie habe Fax, Internet und Telefon geprüft, aber nirgends komme eine Bestellung rein. Das sei sehr ungewöhnlich. Normalerweise gingen mindestens 40 Bestellungen pro Tag ein.

Ich habe die Information im kosmischen Google abgerufen. Die Antwort lautete: Ihr fehlt ein Ofen im Rücken. Ich verstand diese unlogische Antwort nicht und gab sie ihr weiter. Sie antwortete: „Ich bin gerade in ein neues Büro eingezogen und stell mir bestimmt keinen Ofen hinein.“
Nach einigem Murren folgte sie der Anweisung und kaufte sich einen kleinen Ofen, den sie noch in der Verpackung hinter ihren Rücken stellte. 30 Minuten später trafen die ersten Bestellungen wieder ein.
Vier Wochen später rief sie mich an und sagte, sie habe die Anweisung jetzt verstanden. Als sie anfing, stand sie immer am Kachelofen. Ihr Gedanke war: „Solange ich die Kinder sehen kann, kann ich arbeiten.“

Fazit: Wenn ein Gedanke oder ein prägendes Muster so stark ist, hilft oft nur, „einen Ofen zu kaufen“.

Der Lodenmantel Traummann

Eine neue Kundin rief mich an und fragte: „Wann kann ich mit meinem Herzensmann rechnen? Wie schnell lerne ich ihn kennen? Was muss ich tun, um ihm zu begegnen?“
Ich sah mir die Situation im kosmischen Google an und antwortete ihr, sie würde ihren Herzensmann beziehungsweise potenziellen Partner in circa vier Wochen an einer Ampel kennenlernen. Sie wollte wissen: „Woran erkenne ich ihn? Spricht er mich an? An welchem Tag wird es sein?“
Die Antwort, die ich zu hören bekam, lautete: „Sie begegnen ihm an einem regnerischen Abend an einer Ampel. Sie können ihn nicht verfehlen, denn er rempelt sie an.“
Sie: „Oh Gott, und wenn ich ihn nicht sehe? Können Sie mir noch etwas dazu sagen?“
Ich: „Er trägt einen grünen Lodenmantel und hat einen Lederkoffer in der Hand.“
Sie: „Ne, den können Sie selbst behalten. Ich lass mich doch von keinem Mann mit Lodenmantel ansprechen!“
Ich war erstaunt, hatte sie nicht ein paar Minuten zuvor noch beteuert, dass sie alles tun würde, um endlich ihren Herzensgefährten zu finden und zu behalten. Hätte sie nicht entrüstet aufgelegt, hätte ich ihr noch sagen können, dass sein Kaschmirmantel dann gerade in der Reinigung ist.
Fazit: Manche Menschen tun alles, um eine Beziehung zu verhindern. Und auch wenn sie sagen, sie würden alles tun, um die oder den Richtige/n, Passende/n oder das Wunder zu bekommen, ist es selten ernst gemeint, sondern an Bedingungen geknüpft.